#1 VARGA + LAKNER – Eröffnung der Galerie, 28. April 201731. Mai 2017#1 VARGA + LAKNER – Opening of the gallery, 28th April 201731st May 2017

LÁSZLÓ LAKNER  studierte Malerei an der Ungarischen Akademie für Bildende Künste in Budapestbei Aurél Bernáth. Seine ersten Bilder entstehen 1959 nach gefundenen Fotovorlagen. Einladungen zur Biennale in Venedig und in den Westen folgen sehr schnell, 1963 wird Lakner seine erste Reise ins westliche Ausland genehmigt. 1972 arbeitete Lakner zwei Monate im berühmten Gästehaus des Museums Folkwang, in dem einige Jahre später auch Martin Kippenbergerein Atelier unterhält. 1974 wird er vom Berliner Künstlerprogramm des DAAD mit einem DAAD-Stipendiumnach Berlin eingeladen und entschließt sich zur Emigration. 1976 erhält er den Bremer „Kunstpreis der Böttcherstraße“ und wird 1977 mit mehreren Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Zeichnung und Buchobjekt zur documenta VInach Kassel eingeladen. Im gleichen Jahr erhält er den Deutschen Kritikerpreis und arbeitet 1981/82 mit einem Stipendium des Senats von Berlin am P.S.1in New York, zeitgleich mit dem Essener Bildhauer Carl Emanuel Wolff. 1998 erhält er mit dem Kossuth-Preis den höchsten ungarischen Staatspreis für sein künstlerisches Gesamtwerk. 2000 wird sein Selbstporträt in die Sammlung der Galleria degli Uffizi in Florenz aufgenommen. (Quelle: Wikipedia)

MÁTYÁS VARGA – Der Vater Imre Varga, selbst ein begnadeter und international renommierter Bildhauer, unterrichtet Mátyás Varga schon früh auf den Gebieten der Malerei und des Modellierens. Nach dem Besuch der Grundschule mit Schwerpunkt Musik/Klavier geht Varga auf das Gymnasium für bildende und angewandte Kunst in Budapest. Während dieser Zeit entwirft Varga ein Sgrafitto für die Aula einer Grundschule im vierzehnten Bezirk in Ungarns Hauptstadt. Nach dem Abitur folgt das Studium an der Hochschule für bildende Künste in Dresden in der Fachrichtung Bühnenbild. Dabei entwickelt er ein großes Interesse für das Musiktheater und die Oper. Einer seiner Professoren ist Wilfried Werz, Ausstattungsleiter der Staatsoper Berlin. Er beeinflusst Vargas Entwicklung maßgeblich und inspiriert ihn zu dem Entwurf einer kompletten Bühnen – und Kostümausstattung für die Oper „Figaros Hochzeit“ von Mozart als Abschlussarbeit.Nach dem Diplom arbeitete er als Bühnenbildassistent am Madách Theater in Budapest. Doch zieht es Varga stets zur Malerei und zum plastischen Arbeiten und so beendet er bald seine Tätigkeit am Theater und widmet sich fortan seinem selbstständigen Wirken als Künstler und Bildhauer in Dresden und Berlin. Vater Imre, Bruder Tamas und Varga selbst formieren inzwischen eine Künstlerfamilie, welche national und international bereits in zweiter Generation mit eindrucksvollen Arbeiten brilliert.

LÁSZLÓ LAKNER studied painting at the Hungarian Academy of Fine Arts in Budapest Aurél Bernáth. His first pictures were created in 1959 based on photographs he had found. Invitations to the Venice Biennale and to the West followed very quickly, and in 1963 Lakner was approved for his first trip abroad. In 1972, Lakner worked for two months in the famous guesthouse of the Museum Folkwang, where Martin Kippenbergerein also had a studio a few years later. In 1974 he was invited to Berlin by the DAAD’s Berlin Artists-in-Residence Programme with a DAAD scholarship and decided to emigrate. In 1976 he was awarded the Bremen „Böttcherstraße Art Prize“ and in 1977 was invited to documenta VI in Kassel with several works from the fields of painting, drawing and book objects. In the same year he was awarded the German Critics‘ Prize and in 1981/82 worked at P.S.1 in New York with a scholarship from the Berlin Senate, at the same time as the Essen sculptor Carl Emanuel Wolff. In 1998 he was awarded the Kossuth Prize, the highest Hungarian state prize for his complete artistic oeuvre. In 2000, his self-portrait was included in the collection of the Galleria degli Uffizi in Florence. (Source: Wikipedia)

MÁTYÁS VARGA – The father Imre Varga, himself a gifted and internationally renowned sculptor, teaches Mátyás Varga early on in the fields of painting and modelling. After attending primary school with a focus on music/piano, Varga went to a grammar school for fine and applied arts in Budapest. During this time Varga designed a sgrafitto for the assembly hall of a primary school in the fourteenth district of the Hungarian capital. After graduating from high school, he studied stage design at the Hochschule für bildende Künste in Dresden. He developed a great interest in music theatre and opera. One of his professors is Wilfried Werz, head of the equipment department at the Berlin State Opera. He had a decisive influence on Vargas’s development and inspired him to design a complete stage and costume set for Mozart’s opera “Figaros Hochzeit” (Figaro’s Wedding) as his final project. After graduating, he worked as a stage design assistant at the Madách Theatre in Budapest. But Varga was always attracted to painting and sculpting and so he soon stopped working at the theater and dedicated himself to his independent work as an artist and sculptor in Dresden and Berlin. His father Imre, his brother Tamas and Varga himself now form a family of artists who, in the second generation, are already shining nationally and internationally with impressive works.