AusstellungsarchivExhibition archive

#7 ATTILA ADORJÁN – Malerei GROssGESCHRIEBEN, 28. September 201814. November 2018#7 ATTILA ADORJÁN – Painting LARGE WRITTEN, 28th September 201814th November 2018

„Meine allererste Begegnung mit der Malerei als Kunstform war eine ziemlich schockierende, da ich erst 5 oder 6 Jahre alt war, und dann wurde mir klar, dass andere Menschen in Bildern denken, und das alles hatte eine enorm mystische Wirkung auf mich.“

“My very first encounter with painting as an art form was a pretty shocking one, as I was merely 5 or 6 years old and it was then when I realized that other people think in pictures, and it all had a tremendously mystical effect on me.”

#6 JÖRG OLBERG – Stadtansichten, 25. Mai 201820. Juni 2018#6 JÖRG OLBERG – Cityscapes, 25th May 201820th June 2018

Jörg Olberg, geboren am 31.01.1956 in Dresden und bereits seit 1961 in Berlin tätig, kennt Berlin wie kaum ein anderer. Goldschmiedelehre und Architekturstudium in Weimar, Ausbildung zum Diplom-Grafikdesigner an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Jörg Olberg, born on 31.01.1956 in Dresden and already working in Berlin since 1961, knows Berlin like no other. Training as a goldsmith and studying architecture in Weimar, studying graphic design at the Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

#3 MÁTYÁS VARGA – Footprints, 5. September 201720. Oktober 2017#3 MÁTYÁS VARGA – Footprints, 5th September 201720th October 2017

Mein Grundgedanke zu FOOTPRINTS ist, die allgegenwärtige, aber schwer zu begreifende Umweltzerstörung haptisch und optisch spürbar zu machen. Mein Werk soll von der menschlichen Unfähigkeit zeugen, sich als gravierenden Teil des großen Ganzen in seiner permanenten Wechselwirkung zu begreifen.
MÁTYÁS VARGA

My basic idea for FOOTPRINTS is to make the omnipresent, but difficult to understand environmental destruction haptically and optically perceptible. My work should testify to the human inability to understand itself as a serious part of the whole in its permanent interaction.
MÁTYÁS VARGA

#2 BOHLIUS – Positionen, 30. Juni 201728. Juli 2017#2 BOHLIUS – Positions, 30th June 201728th July 2017

BOHLIUS wurde am 14.04.1956 in Berlin geboren. Nach einem Studium der Malerei, Grafik und Pädagogik an der HdK (heute: UdK) reüssierte er 1981 als Meisterschüler von Professor Herrfurth. Seit 1985 arbeitet der Künstler als Lehrer für Malerei und Zeichnung in Berlin.

BOHLIUS was born on 14. 04. 1956 in Berlin. After studying painting, graphics and pedagogy at the HdK (today: UdK), he succeeded in 1981 as a master student of Professor Herrfurth. Since 1985 the artist has been working as a teacher for painting and drawing in Berlin.

#1 VARGA + LAKNER – Eröffnung der Galerie, 28. April 201731. Mai 2017#1 VARGA + LAKNER – Opening of the gallery, 28th April 201731st May 2017

„Ich werde zusammen mit einer Künstlerpersönlichkeit ausstellen, bei der es sich eigentlich verbietet, eine Wertung abzugeben und auch zu sagen, er hat etwas erreicht, denn er hat alles erreicht. Ich finde es wunderbar, zu sehen, dass er sich das nicht anmerken lässt, er ist weiter neugierig,offen.Ich bin ihm sehr dankbar für die Starthilfe, die er der Galerie und mir zuteil werden lässt. Mein Teil der Ausstellung besteht zentral aus der Figur des Dorian Gray. Ich werde eine Installation zeigen, die diese literarische Erzählung aufgreift und weiterspinnt. Der Titel er Installation ist: Leichenfund im märkischen Sand.“
MÁTYÁS VARGA, Künstler & Kurator KUNSTWERKBERLIN

“I will be exhibiting together with an artist personality who actually forbids giving a rating and also saying that he has achieved something, because he has achieved everything. I think it’s wonderful to see him not letting on, he’s still curious, open, I’m very grateful to him for the help he’s giving the gallery and me in getting started. My part of the exhibition consists centrally of the figure of Dorian Gray. I will show an installation that picks up on this literary narrative and spins it on. The title of the installation is: Find a corpse in the sand of the Mark”.
MÁTYÁS VARGA, Artist & Curator KUNSTWERKBERLIN